Eingewöhnung

„Gib mir Zeit dich kennen zu lernen“

Der Übergang von Betreuung durch die Eltern zur sogenannten Fremdbetreuung stellt für das Kind und seine Familie eine sehr große Herausforderung dar, die sowohl mit vielen Ängsten und Fragen, als auch mit Neugier und Offenheit behaftet sein kann. Dabei hat jedes Kind sein eigenes individuelles Trennungsverhalten und seine eigenen Vorerfahrungen. Wichtig dabei ist, dass beide Elternteile für die Trennung bereit sind, damit das Kleinkind die notwendige Unterstützung erhält und das Vertrauen spürt, welches die Eltern der Einrichtung entgegen bringen. Sind die Eltern noch nicht dafür bereit, ist es sinnvoll die Krippenunterbringung evtl. auf später zu verschieben.

Eine positive Eingewöhnungszeit ist die Voraussetzung für einen guten Start in die Kinderkrippe. Im Vorfeld finden deshalb ein Aufnahmegespräch und ein „Neulingselternabend“ statt, an dem die wichtigsten Fragen geklärt und die Eingewöhnungsphase erklärt wird. Dabei orientieren wir uns am Berliner Eingewöhnungsmodell, achten auf die Einführung von Ritualen beim Bringen der Kinder, setzen Wert auf eine bewusste, kurze, aber liebevolle Verabschiedung und akzeptieren den Abschiedsschmerz des Kindes und der Eltern.

Wir wollen für Ihre Kinder eine schrittweise, behutsame und individuelle Eingewöhnungszeit, in der sich ein „Bezugserzieher“ speziell um das neue Kind und deren Familie kümmert. Dabei muss aber auch auf die restliche Gruppe Rücksicht genommen werden, so dass die Eingewöhnungsgestaltung nicht nur das neue Kind betrifft, sondern auch Einfluss auf das ganze Gruppengeschehen hat. Aus diesem Grund können nicht mehrere Kinder gleichzeitig eingewöhnt werden, sondern müssen auf unterschiedliche „Startzeiten“ aufgeteilt werden, wenn z. B. im September viele neue Kinder eingewöhnt werden sollen. 

Je nach Verhalten des Kindes wird die konkrete Dauer und Gestaltung der Eingewöhnungsphase individuell zwischen Erzieher und Eltern abgesprochen. Bitte planen Sie bis zu 4 Wochen ein. In dieser Zeit werden Sie anfangs mit dem Kind in der Einrichtung bleiben und danach das Kind nach gelungenem Trennungsversuch und steigernder Betreuungszeit immer noch früher abholen müssen. Erst nach und nach wird die gesamte Buchungszeit erarbeitet und das Mittagessen und der evtl. Mittagschlaf eingeführt. Bitte beachten Sie auch,  dass es gerade in der Eingewöhnungszeit, aber auch später sehr wichtig ist, dass die Kinder nicht noch zusätzliche Termine haben. Dies kann zu Überreizung und Überforderung führen und die Gesamtentwicklung des Kindes negativ beeinflussen.

Termine

Neuigkeiten

Copyright 2017 © Stadt Parsberg